Weitsichtigkeit

-Hyperpopie-

Auf weite Entfernungen wird in der Regel scharf gesehen, in der Nähe verschwimmen die Bilder. Bei stärkerer Übersichtigkeit können allerdings auch entfernte Objekte unscharf erscheinen. Weil der Augapfel kürzer ist, können sich die ins Auge fallenden Lichtstrahlen erst hinter der Netzhaut vereinigen. Die Übersichtigkeit wird mit Hilfe von Sammellinsen («Plusgläsern») korrigiert. Plusgläser vergrössern.

Die Hyperopie ist vor allem genetisch bedingt. Während zahlreiche Formen von angeborenen Missbildungen des Augapfels mit Hyperopie einhergehen, stellt die Hyperopie allein keine Erkrankung, sondern eine Variante der normalen Augenentwicklung dar.

Die zur Korrektur der Hyperopie erforderlichen konvexen Brillengläser oder Kontaktlinsen haben einen positiven Brechwert und ein « »-Zeichen vor der Stärkeangabe in dpt (Dioptrie). In den letzten Jahren ist für Erwachsene auch eine Behandlung durch einen chirurgischen Eingriff mittels Refraktiver Chirurgie möglich geworden.

Orasis
Wie eine Weitsichtikeit korrigier wird
Strahlengang am weitsichtigen Auge (jeweils beim Blick in die Ferne und ohne Akkommodation). Beim unkorrigierten Auge (oben) würde der Brennpunkt hinter der Netzhaut liegen. Ein unscharfer Seheindruck ist die Folge. Durch eine Sammellinse kann der Brennpunkt nach vorne auf die Netzhautebene verschoben werden (unten) und einen scharfen Seheindruck ermöglichen.